Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Csárdásfürstin" von Emmerich Kálmán - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin"Die Csárdásfürstin" von Emmerich Kálmán - Mecklenburgisches Staatstheater..."Die Csárdásfürstin" von...

"Die Csárdásfürstin" von Emmerich Kálmán - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere 18.01.2013 · 19:30 Uhr · Großes Haus. -----

Sylva Varescu ist ein umjubelter Star. Frauen wollen sein wie sie, Männer liegen der Sängerin reihenweise zu Füßen. Damit das so bleibt, achtet ihr Manager Boni sehr genau darauf, dass keine Liaison zu ernst wird. Nichts darf seine Marketing-Strategie gefährden.

Als Edwin, Spross einer Bankiersfamilie, mit Sylva anbändelt, wittert Boni Gefahr. Auch Edwins Eltern sehen diese Verbindung nicht gern – bereitet ihnen die schwelende Finanzkrise doch genug Kummer. Im letzten Moment vereitelt der Strippenzieher Boni eine Hochzeit und entschwindet mit Sylva auf Europa-Tournee. Während die Welt am Abgrund steht, wahrt Edwins Familie den schönen Schein. Pompös wird die arrangierte Verlobung mit einer standesgemäßen Braut zelebriert – menschliche Beziehungen auf Ramsch-Niveau. Das Auftauchen eines Überraschungsgastes wirft jedoch alle Pläne über den Haufen: Sylva, die für ihre leidenschaftliche Csárdás-Musik verehrt wird, beweist, dass Temperament nicht allein ihrer Bühnen-Persona vorbehalten ist. Am Ende bekommt jeder, was er verdient. Und mögen auch weltweit alle Märkte zusammenbrechen – die stärkste Währung bleibt die Liebe.

 

Schweriner Fassung mit Texten von Kriss Rudolph

 

Musikalische Leitung: Manfred Mayrhofer

Inszenierung: Hendrik Müller

Choreographie: Andrea Danae Kingston

Bühne und Kostüme: Matthias Werner

Choreinstudierung: Ulrich Barthel

 

Mit

Leopold Lippert-WeylersheimGottfried Richter

AnhilteBrigitte Peters

EdwinKerem Kurk

Anastasia von RohnsdorffKatrin Hübner

Eugen von RohnsdorffBernhard Meindl

Sylva VarescuMárta Kosztolányi

Boni KáncsiánuLars G. Neumann

Feri von KerekesMarkus Vollberg

KischAndré Schmidtke

EndreyMichael Meiske

Juliska, Daisy, Mia, CleoDavina Kramer

Veselina Handzhieva

Katharina Maria Schmidt

Kellymarie Sullivan

JimMaxim Perju

Frau von RohnsdorfUndine Labahn

MacGraveReinhard Strey

 

Die nächsten Termine

So, 20.01.2013 · 18:00 Uhr · Großes Haus

Sa, 26.01.2013 · 19:30 Uhr · Großes Haus

Do, 07.03.2013 · 19:30 Uhr · Großes Haus

Sa, 16.03.2013 · 19:30 Uhr · Großes Haus

So, 31.03.2013 · 18:00 Uhr · Großes Haus

So, 26.05.2013 · 18:00 Uhr · Großes Haus

Mi, 19.06.2013 · 19:30 Uhr · Großes Haus

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EIN BEWEGENDER FEUERREITER -- Liedmatinee - Verleihung der Hugo-Wolf-Medaille in der Staatsoper Stuttgart

Die New York Times bezeichnete das Liedduo Christian Gerhaher (Bariton) und Gerold Huber (Klavier) als "größte Liedpartnerschaft der Welt". Dies betonte Kammersängerin Christiane Iven in ihrer…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUE SPHÄREN IM LICHTKEGEL -- Sao Paulo Companhina de Danca im Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Mit der Deutschen Erstaufführung von "The Eight" gedenkt der Choreograph Stephen Shropshire des 200. Geburtstags von Anton Bruckner. In den Kostümen von Fabio Namatame erklingt das Finale von…

Von: ALEXANDER WALTHER

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑