Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Deutsche Erstaufführung: Schwanensee Ballett von Christopher Wheeldon nach Marius Petipa und Lew Iwanow im Staatstheater KarlsruheDeutsche Erstaufführung: Schwanensee Ballett von Christopher Wheeldon nach...Deutsche Erstaufführung:...

Deutsche Erstaufführung: Schwanensee Ballett von Christopher Wheeldon nach Marius Petipa und Lew Iwanow im Staatstheater Karlsruhe

Premiere: Samstag, 21. November 2009, 19.30 Uhr | Opernhaus

 

„Schwanensee“ ist das beliebteste aller klassischen Ballette und wie Galina Ulanowa sagt „das schönste Ballett, das man sich vorstellen kann“.

Dank der beispiellosen Schönheit der Komposition Tschaikowskis, die für einen Augenblick seine Seele wahrnehmen lässt, in idealer Harmonie mit den dramaturgisch-choreografischen Überlieferungen von Marius Petipa und Lew Iwanow, ruft es die nachhaltigsten Empfindungen hervor.

 

Das Ballett „Schwanensee“ hat nicht allein märchenhaften Inhalt, es wurde zum Mythos selbst, zum Inbegriff des klassischen Balletts überhaupt, umrankt von Legenden seiner Werkgeschichte, die den Keim legten für die ungebrochen anhaltende Begeisterung für dieses Ballett. Kaum ein anderes Werk der Ballettgeschichte hat so viele unterschiedliche, einem modischen Zeitgeist unterworfene Interpretationen erfahren wie dieses. Doch immer wieder besinnt man sich auf das in Musik und Tanz dieses Juwels angelegte zutiefst menschliche Ideal von Liebe, Treue und Harmonie. „Schwanensee“ ist fest verwurzelt in der Kulturgeschichte des tänzerischen Erbes. Nach der St. Petersburger Premiere am 15. Januar 1895 konnte man in „Die Neue Zeit“ lesen: „Was für ein poetisches Ballett ist ‚Schwanensee‘! …“

 

Und daran hat sich bis zum heutigen Tag nichts geändert. Es ist ein besonderes Ereignis, dass Christopher Wheeldons Choreografie des „Schwanensees“ vom Ballettensemble des Badischen Staatstheaters als Deutsche Erstaufführung präsentiert werden kann.

 

Endlich ein „Schwanensee“ für eine neue Generation! Nachdem Christopher Wheeldon, der meist gefragte junge Choreograph der Gegenwart im Jahr 2004 seine Interpretation auf das Herzstück des klassischen Balletts in Philadelphia uraufführte, zeigt nun das Ballettensemble des Badischen Staatstheaters die deutsche Erstaufführung.Wheeldon siedelt das Geschehen Anfang des 20. Jahrhunderts in Paris an, in einem Ballettsaal, in dem für „Schwanensee“ geprobt wird. Mit malerischen Szenen, die an die Impressionen Degas’ erinnern, beginnt sein Stück.

 

Christopher Wheeldon, ehemaliger Tänzer, Goldmedaillen-Gewinner des „Prix de Lausanne“ 1991, Solist des Royal Ballet London und des New York City Ballets, konzentriert sich seit dem Jahr 2000 ausschließlich auf seine choreografische Tätigkeit. Mit seinen Kreationen hat er Weltruhm und internationale Auszeichnungen errungen. Er gehört zu den meist gefragten jungen Choreografen der Gegenwart, dessen Ballette auf Bühnen wie u.a. San Francisco, New York, London, Kopenhagen, Oslo, Moskau, Hamburg und Zürich getanzt werden. Christopher Wheeldon gründet 2007 seine eigene Compagnie „Morphoses“ und gilt als einer der erfolgreichsten zeitgenössischen Choreografen, die im klassischen Stil arbeiten.

 

Musik: Peter Iljitsch Tschaikowski

Musikalische Leitung: Markus Bieringer

Choreografie: Christopher Wheeldon nach Marius Petipa und Lew Iwanow

Einstudierung: Tamara Hadley

Bühne: Adrianne Lobel

Kostüme: Jean-Marc Puissant

Badische Staatskapelle

 

Weitere Vorstellungen: 4.12., 9.12. und 19.12.09

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

RHYTHMUS DER ZEIT - "Nixon in China" von John Adams in der Staatsoper Stuttgart

Regisseur Marco Storman inszeniert diese Minimal-Music-Oper als Revue über die Macht der Bilder, wobei sich die gesellschaftlichen Systeme in raffinierter Weise überlagern (Bühne: Frauke Löffel;…

Von: ALEXANDER WALTHER

MITTEN IM KLANG -- 4. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart

Der Titel "...quasi una fantasia..." für Klavier und Instrumentalgruppen des ungarischen Komponisten György Kurtag aus den Jahren 1987/88 verweist direkt auf die Klaviersonaten op. 27 von Ludwig van…

Von: ALEXANDER WALTHER

VERÄNDERUNG DES HÖRENS - Musik am 13. in der Stadtkirche Bad-Cannstatt mit Werken von Helmut Lachenmann

"Klavier pur" - Musik von Helmut Lachenmann in der Stadtkirche am 13.2.2024/BAD CANNSTATT. -- Er gilt als der größte lebende deutsche Komponist. Der 1935 in Stuttgart geborene Helmut Lachenmann hat…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑