Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER WILDSCHÜTZ von Albert Lortzing in SaarbrückenDER WILDSCHÜTZ von Albert Lortzing in SaarbrückenDER WILDSCHÜTZ von...

DER WILDSCHÜTZ von Albert Lortzing in Saarbrücken

Premiere am 9. Juni 2007, um 19.30 Uhr im Staatstheater.

 

Baculus, ein kauziger Schulmeister, will seine Pflegetochter Gretchen heiraten. Doch dummerweise hat er sich bei seinem Dienstherrn, dem Grafen Eberbach, in Ungnade gebracht.

Es scheint nur einen Ausweg zu geben: Die attraktive Braut muss beim Grafen, der im Bezug auf Frauen nichts anbrennen lässt, um Gnade für ihren Gatten in spe bitten. Eine schwere Prüfung für den notorisch eifersüchtigen Baculus, zumal das künftige Dorfschullehrerpaar auf dem gräflichen Schloss in einen

schwindelerregenden Reigen aus Missverständnissen, Maskenspielen und

erotischen Begehrlichkeiten hineingezogen wird.

 

Obwohl mit dem verharmlosenden Etikett "Spieloper" behaftet, ist Lortzings *Wildschütz" von biedermeierlicher Spießigkeit und theatralischer Massenproduktion weit entfernt. Er ist vielmehr ein Stück, in welchem der Zündstoff geradezu mit Händen zu greifen ist. Entfacht wird dieser Zündstoff nicht zuletzt durch die Musik, die ihren Schöpfer - etwa in der meisterhaft gestalteten Billardszene des 2. Aktes - als legitimen Erben Mozarts ausweist.

 

Die Musikalische Leitung liegt in den Händen von Christophe Hellmann, 2.

Kapellmeister am Saarländischen Staatstheater, es inszeniert Michael

Sturm, Dietlind Konold gestaltet die Bühne und Angela C. Schuett ist für

die Kostüme verantwortlich.

Es singen: Guido Baehr/ Stefan Röttig (Graf Eberbach), Maria Pawlus

(Gräfin Eberbach), Algirdas Drevinskas (Baron Kronthal), Stefanie

Krahnenfeld (Baronin Freimann), Elena Kochukova (Nanette), Johannes

Schwärsky/Patrick Simper (Baculus), Elizabeth Wiles (Gretchen) und

Markus Jaursch (Pankratius).

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPHÄRENHAFTES KLANGSPEKTRUM -- Werkstattfestival Studio Neue Musik & Campus Gegenwartim Konzertsaal der Musikhochschule STUTTGART

Wieder war Neues aus den Kompositionsklassen von Prof. Marco Stroppa und Prof. Martin Schüttler zu hören. Das Konzert I stellte Kompositionen von begabten Hochschulstudenten vor. Von der Koreanerin…

Von: ALEXANDER WALTHER

IMPROVISATION ZWISCHEN JAZZ UND KLASSIK -- Quatuor Ebene Waves im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Seit über 20 Jahren feiert das Ensemble Quatuor Ebene mit Pierre Colombet (Violine), Gabriel Le Magadure (Violine), Marie Chilemme (Viola) und Yuya Okamoto (Violoncello) sowie Xavier Tribolet…

Von: ALEXANDER WALTHER

NEUES VOM SEEMANN POPEYE -- "Liebe - eine argumentative Übung" im Foyer des Kammertheaters STUTTGART

"Olivia liebte den Schwanz ihres Freundes" - so heißt es im Stück "Liebe - eine argumentative Übung" von Sivan Ben Yishai. Es geht darin um den spinatliebenden Seemann Popeye und seine Freundin Olivia…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑