Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Burgtheater Wien: Junge Autorinnen und Autoren gesuchtBurgtheater Wien: Junge Autorinnen und Autoren gesuchtBurgtheater Wien: Junge...

Burgtheater Wien: Junge Autorinnen und Autoren gesucht

Bewerbungsschluss ist der 5. Mai 2011.

 

Der Deutsche Literaturfonds e.V. fördert in Zusammenarbeit mit dem Burgtheater deutschsprachige Autorinnen und Autoren bei der Arbeit an ihren dramatischen Texten.

 

8. Werkstatttage Burgtheater Wien, 3. – 16. Oktober 2011. Während eines 14-tägigen Arbeitsaufenthaltes haben acht junge Dramatikerinnen und Dramatiker die Gelegenheit, mit Schauspielern des Burgtheaterensembles, Regisseuren und Dramaturgen an einem noch unfertigen Text zu arbeiten und diesen weiterzuentwickeln. In der ersten Woche steht das Gespräch über die Texte und grundsätzliche Fragen zur Aufführungspraxis und Theaterästhetik im Mittelpunkt. Gemeinsame Vorstellungsbesuche bieten weiteren Stoff für Diskussionen.

 

In der zweiten Woche stehen die Überprüfung der Texte in der Bühnensituation und ihre Weiterentwicklung im Zentrum. Bereits Geschriebenes wird ausprobiert und Neues entwickelt. Zum Abschluss der Werkstatttage werden Ausschnitte der Arbeitsergebnisse und die Autorinnen und Autoren selbst bei einem Stückefest dem Publikum vorgestellt. So können sich die Zuschauer von Stückkonzeption, Arbeitsprozess und Resultat anhand exemplarischer Szenen ein Bild machen.

 

Ein Text eines der Teilnehmer oder einer der Teilnehmerinnen der Werkstatttage wird von der Jury ausgewählt und in der kommenden Spielzeit am Burgtheater aufgeführt.

 

Es werden maximal acht Autorinnen und Autoren von der Jury eingeladen. Hotel, Unterkunft, Theaterbesuche und Verpflegung sind frei, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer tragen nur die Kosten ihrer An- und Abreise.

 

Die Werkstatttage werden veranstaltet von:

Burgtheater Wien und Deutscher Literaturfonds e.V.

 

Die Teilnahmebedingungen

 

Sie sind nicht älter als 35 Jahre, haben bereits mindestens ein Theaterstück geschrieben und arbeiten an einem weiteren Stück.

 

Zusätzlich erfüllen Sie eines der folgenden Kriterien:

1. Sie haben bereits einen Verlag oder sind mit einem Verlag im Gespräch

oder 2. Ihnen liegen Empfehlungsschreiben von zwei Persönlichkeiten des Theaters, einer Universität, Hochschule oder Akademie vor

oder 3. Sie studieren Szenisches/Kreatives Schreiben an einer Hochschule, Akademie oder Universität

Die Stücke

 

Bewerben Sie sich bitte mit zwei Stücken:

1. ein Stück, das Sie fertiggestellt haben und an dem Sie die Arbeit als abgeschlossen betrachten.

2. ein Stück, an dem Sie während der Werkstatttage arbeiten möchten. Es sollte eine sich in Arbeit befindende Fassung eines Stücks sein, mit dem Sie sich während der Werkstatttage intensiv beschäftigen möchten.

 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Dr. Gunther Nickel beim Deutschen Literaturfonds in Darmstadt

(nickel@deutscher-literaturfonds.de) oder an Annette Friebe, Dramaturgie Burgtheater (annette.friebe@burgtheater.at)

 

Anmeldung

Das Bewerbungsformular gibt es als PDF

www.burgtheater.at/Content.Node2/home/ueber_uns/aktuelles/Werkstatttage-2011-12.at.php

Bewerbungsschluss ist der 5. Mai 2011

(Datum des Poststempels)

 

Wenn Sie an den Werkstatttagen am Wiener Burgtheater teilnehmen

möchten, schicken Sie uns bitte folgende Unterlagen zu:

 

1. den Anmeldeantrag

2. einen aktuellen Lebenslauf

3. ein fertiges Theaterstück

4. Szenen oder Arbeitsproben des Stückes, an dem Sie während der Werkstatttage arbeiten wollen

5. ggf. zwei Empfehlungsschreiben (sollten Sie über keinen Verlag oder Verlagskontakt verfügen)

6. ggf. eine Immatrikulationsbescheinigung (sollten Sie Szenisches/Kreatives Schreiben studieren)

 

Bitte senden Sie das Formular und alle Unterlagen an:

Deutscher Literaturfonds e.V.,

Alexandraweg 23

D-64287 Darmstadt

Telefon +49(0)6151 / 40 93-0

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑