Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berlin: Maxim Gorki Theater-Produktion "Und dann kam Mirna" erhält den Friedrich-Luft-Preis Berlin: Maxim Gorki Theater-Produktion "Und dann kam Mirna" erhält den...Berlin: Maxim Gorki...

Berlin: Maxim Gorki Theater-Produktion "Und dann kam Mirna" erhält den Friedrich-Luft-Preis

Die Inszenierung Und dann kam Mirna in der Regie von Sebastian Nübling erhält den Friedrich-Luft-Preis 2015 der Berliner Morgenpost als „Beste Berliner und Potsdamer Aufführung des Jahres“. Das Stück habe die Jury überzeugt, weil hier „Lebensentwürfe und Generationen temporeich aufeinander prallen.

Die Inszenierung vertraut dem Text von Sibylle Berg, entwickelt schnell einen eigenen Rhythmus und torpediert mit Verve und auch Komik Idealbilder von Müttern und Töchtern.“, so heißt es in der Begründung. Die Auszeichnung geht an Gorki-Hausregisseur Sebastian Nübling, der Termin der Preisverleihung wird noch bekanntgegeben.

 

Und dann kam Mirna, geschrieben von Sibylle Berg wurde am Maxim Gorki Theater am 24. September 2015 uraufgeführt. Es ist die zweite Produktion am Gorki, für die die Schriftstellerin Sibylle Berg und Gorki-Hausregisseur Sebastian Nübling zusammengearbeitet haben. Vorausgegangen war das Stück Es sagt mir nichts, das sogenannte Draußen, uraufgeführt 2013, über vier junge rebellische Frauen, die eine bissige und energiegeladene Bestandsaufnahme ihrer Welt ablieferten (Choreographie: Tabea Martin). Und dann kam Mirna erzählt die Geschichte der Frauen weiter: Die Freundinnen sind älter geworden, haben Kinder gekriegt und planen einen Umzug in ein neues Leben. Die vier SchauspielerInnen hat Regisseur Sebastian Nübling um eine Gruppe von vier Mädchen ergänzt, die die Tochter Mirna spielen. Auch für dieses Stück arbeitete Sebastian Nübling mit der Choreographin Tabea Martin zusammen.

 

Und dann kam Mirna ist bereits für den Mülheimer Dramatikerpreis nominiert.

 

Und dann kam Mirna

von Sibylle Berg

Regie: Sebastian Nübling

Choreographie: Tabea Martin,

Bühne: Magda Willi, Moïra Gilliéron,

Kostüme: Ursula Leuenberger,

Dramaturgie: Katja Hagedorn

 

Mit: Suna Gürler / Rahel Jankowski / Cynthia Micas / Çiğdem Teke und Sarah Böcker / Aydanur Gürkan / Nilu Kellner / Fée Mühlemann / Amba Peduto / Zoé Rügen / Marie Carlota Schmidt / Annika Weitzendorf

 

Uraufführung am 24. September 2015

 

Die nächsten Vorstellungen:

 

Am 25.März 2016: Beide Stücke an einem Tag

18.00 Uhr: Es sagt mir nichts, das sogenannte Draußen

19.30 Uhr: Und dann kam Mirna

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgart in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑