Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Amphitryon” von Heinrich von Kleist, Sommerspiele Perchtoldsdorf „Amphitryon” von Heinrich von Kleist, Sommerspiele Perchtoldsdorf „Amphitryon” von...

„Amphitryon” von Heinrich von Kleist, Sommerspiele Perchtoldsdorf

Premiere Donnerstag, 27. Juni 2024, 20 Uhr, im Burg Perchtoldsdorf, Burghof, Leonhardiberggasse 2, A-2380 Perchtoldsdorf

1807 schreibt Heinrich von Kleist, Molières Komödie über einen beliebten Stoff der griechischen Mythologie in ein vielschichtiges Lustspiel um. „Amphitryon“ garantiert einen Theaterabend voller Tragik und Komik, der ganz auf die Sinnlichkeit und die Kunst als Mittler zwischen den Menschen setzt. Kleists Ehebruchgeschichte zwischen Göttern und Menschen entwickelt sich zu einem Verwirrspiel der Identitäten und entführt das Publikum in eine Welt, in der die Grenzen zwischen Göttlichem und Menschlichem verschwimmen.

 

Copyright: Lalo Jodlbauer

Das Stück wirft dabei wahn-witzige und unheimliche Fragen auf: Was sagen uns Verstand, Gefühl und Sinne darüber, wer wir sind und was wir fühlen? Sind wir so einzigartig, wie wir glauben, oder kann uns ein gewiefter Doppelgänger einfach so ersetzen?

„Amphitryon“ ermutigt uns zum selbstbewussten Umgang mit den eigenen Gefühlen, Sehnsüchten und Wünschen. Es ist  Weltliteratur und raffiniert witziges „Spiel mit der Lust“ zugleich.

Paul Kubelka setzt in seiner zweiten Spielzeit als Intendant der Sommerspiele Perchtoldsdorf im Sommer 2024 Heinrich von Kleists Lustspiel Amphitryon in Szene. Gemeinsam mit den hochkarätigen Akteur*innen wird die Inszenierung Weltliteratur, E-Musik und Bildende Kunst zu einem faszinierenden Gesamtkunstwerk vereinen.

Team
Alexander Paul Kubelka
Regie, Bühne, Steinplastik, Intendanz
Doris Danzinger-Hauer
Kaufm. Geschäftsführung und Marketing
Elisabeth Strauß
Kostümbild
Patrick K.-H.
Musik & Komposition
Nico Kraeima-Stix
Lichtgestaltung
Lisa Kerlin
Dramaturgie

Jakob Seeböck
Jupiter & Amphitryon
Gregor Seberg
Sosias & Merkur
Larissa Fuchs
Alkmene
Daniela Golpashin
Charis
Kajetan Dick
Spiegelgestalt: Merkur & Sosias
Miguel Àngel Collado
Spiegelgestalt/Tanz:
Jupiter & Amphitryon
Premiere Donnerstag, 27. Juni 2024, 20 Uhr im Burg Perchtoldsdorf, Burghof, Leonhardiberggasse 2, 2380 Perchtoldsdorf.

Weitere Vorstellungen (20 Uhr) 29.6., 30.6, 4.7., 5.7., 6.7., 11.7., 12.7., 13.7., 17.7., 18.7., 19.7., 20.7., 24.7., 25.7., 26.7., 27.7.2024. Bei jedem Vorstellungstermin findet eine Stückeinführung statt. Eintritt frei!

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑