Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: ABER NEIN! – NOCH LEBEN SIE! ODEANBUSCH VON RUEDI HÄUSERMANN. Schauspiel HannoverURAUFFÜHRUNG: ABER NEIN! – NOCH LEBEN SIE! ODEANBUSCH VON RUEDI HÄUSERMANN....URAUFFÜHRUNG: ABER NEIN!...

URAUFFÜHRUNG: ABER NEIN! – NOCH LEBEN SIE! ODEANBUSCH VON RUEDI HÄUSERMANN. Schauspiel Hannover

17.10.09, 19:30, SCHAUSPIELHAUS

 

Die Theaterabende des Komponisten und Regisseurs Ruedi Häusermann gehören zu den eigenwilligsten und in ihrer Musikalität feinsinnigsten der deutschsprachigen Theaterszene.

Ein komplexes Flechtwerk aus Musik, Geräuschen, Bildern, Szenen und Text, Vorder- und Hintergrundgeschehnissen setzt Hören und Sehen permanenten Schwankungen aus und verführt den Betrachter auf immer neue Abwege und Seitenpfade, auf denen sich die vielfältigen und undurchschaubaren Wirkungsweisen der Kunst für das Leben erforschen lassen. Drei Mal war Häusermann in den letzten Jahren zu Gast im Staatstheater Hannover, mit Elfriede Jelineks Prinzessinnendrama »Rosamunde« (2002), dem Daniil Charms-Abend »Es ist gefährlich über alles nachzudenken, was einem gerade einfällt« (2003) und »Gewähltes Profil: lautlos« (2006).

 

Dieses Mal widmet er seine musikalisch-szenische Forschungsarbeit der Welt von Wilhelm Busch, deren Personal ihn seit Kindesbeinen begleitet. Häusermann umkreist an diesem Theaterabend das Werk dieses Ausnahmezeichners und Literaten, das nicht nur als Vorläufer aller nachfolgenden gedruckten wie cinematografischen Bildergeschichten zu sehen ist, sondern fester Bestandteil unseres kollektiven kulturellen Gedächtnisses ist und nachhaltige Spuren in unserem Bewusstsein hinterlassen hat.

 

MIT Johanna Bantzer, Esther-Maria Barth, Eva Brunner, Philipp Läng, Christoph Müller, Jan Ratschko, Herwig Ursin und dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Wettbergen

 

REGIE Ruedi Häusermann

BÜHNE Franziska Rast

KOSTÜME Barbara Maier

MUSIK Ruedi

Häusermann, Philipp Läng, Jan Ratschko

DRAMATURGIE Judith Gerstenberg

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZU RASANTE AUTOFAHRT - "family affairs" im Studiotheater STUTTGART

Diese absurd komische Tragödie der Kölner Autorin Ingrun Aran hat es in sich. So wird hier die Tochter Anne aufgefordert, ihre Eltern ins Kneipp-Heilbad Bad Münstereiffel zu fahren. Und so starten…

Von: ALEXANDER WALTHER

WEICH UND FEDERND -- Janacek Chamber Orchestra im Kronenzentrum Bietigheim-Bissingen

Der mehrfache ungarische ECHO-Klassik-Preisträger Gabor Boldoczki (Trompete) und das 1964 gegründete Janacek Chamber Orchestra präsentierten Musik am Hofe des Sonnenkönigs Ludwig XIV. - man machte so…

Von: ALEXANDER WALTHER

HYMNE AN DIE FREUNDSCHAFT -- 3. Liedkonzert im Foyer der Staatsoper/STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Es muss was Wunderbares sein" präsentierte Kai Kluge (Tenor) zusammen mit seiner Schwester Melania Ines Kluge (Klavier) Perlen der Unterhaltungsmusik. Dabei wurde vor…

Von: ALEXANDER WALTHER

BEGLÜCKENDE KLANGFÜLLE -- Preisträgerkonzert des 2. Violinwettbewerbs der Guadagnini Stiftung im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

229 Geiger hatten sich zum diesjährigen Guadagnini Wettbewerb angemeldet. 22 Teilnehmer kamen in die engere Wahl. Glückliche Siegerin des von der Stuttgarter Musikhochschule und von der…

Von: ALEXANDER WALTHER

VIRTUOS UND MELODISCH - Quadriga Posaunenquartett im Schloss Bietigheim

Unter dem vielsagenden Motto "bel et bon - schön und gut" stand dieses Konzert als vergnügliche Posaunen-Matinee. Die Posaunisten Carsten Luz, Holger Pfeuffer, Martin Zuckschwerdt und Jan Böhme…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑