Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Hans Fallada, "Kleiner Mann - was nun?", Fassung von Luk Perceval, Theater AugsburgHans Fallada, "Kleiner Mann - was nun?", Fassung von Luk Perceval, Theater...Hans Fallada, "Kleiner...

Hans Fallada, "Kleiner Mann - was nun?", Fassung von Luk Perceval, Theater Augsburg

PREMIERE: Sonntag 03.05.2015, 19:00, Großes Haus. -----

Liebe in Zeiten der Krise: Emma, genannt Lämmchen, und Johannes Pinneberg wollen sich beim Arzt über Verhütungsmethoden informieren. Aber sie kommen zu spät. Ein kleiner Murkel ist bereits unterwegs.

Das Geld ist zwar knapp, doch die Liebe groß und so beschließen die beiden zu heiraten. Eine gemeinsame Wohnung wird bezogen, ein Wirtschaftsplan erstellt - nur nicht arbeitslos werden, dann wird es schon irgendwie gehen! Aber Pinneberg wird gekündigt. Zum Glück meldet sich seine Mutter und stellt eine Arbeit als Verkäufer in Berlin in Aussicht. Jetzt wird alles gut, hofft das junge Paar, doch die Abwärtsspirale lässt sich nicht aufhalten. Der Druck im Warenhaus, die Sorgen um Frau und Kind nehmen stetig zu und der ausgebrannte Pinneberg scheitert schließlich am monatlichen Verkaufssoll und wird entlassen.

 

Falladas Roman über die Sorgen und Nöte der „kleinen" Leute traf 1932 den Nerv der Zeit und tut es noch heute. Mit Witz, Genauigkeit und viel Verständnis beschreibt er die Sehnsucht nach Glück in einer sich verhärtenden Gesellschaft.

 

Inszenierung: Anne Lenk

Bühne und Kostüme: Halina Kratochwil

Dramaturgie: Tobias Vogt

 

Johannes Pinneberg: Tjark Bernau

Emma Mörschel, genannt Lämmchen: Lea Sophie Salfeld

und: Sarah Bonitz, Ute Fiedler, Thomas Kitsche, Anton Koelbl, Anton Schneider

 

Termine

So 03.05.15 Do 07.05.15 Fr 08.05.15 Sa 16.05.15 So 17.05.15 Di 02.06.15 Fr 05.06.15 Sa 06.06.15,

Di 09.06.15

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑