Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER KIRSCHGARTEN von Anton Tschechow, CENTRALTHEATER LeipzigDER KIRSCHGARTEN von Anton Tschechow, CENTRALTHEATER LeipzigDER KIRSCHGARTEN von...

DER KIRSCHGARTEN von Anton Tschechow, CENTRALTHEATER Leipzig

Premiere 12.11. 2009, 19.30 UHR

 

Russland am Vorabend seiner ersten Revolution – ein Dichter stirbt an seinem letzten Stück. Das Stück handelt vom Vorabend des neuen, anderen Lebens, soll aber eine Komödie werden. Die Gesellschaft, die dieses Stück schreibt, ist am Ende.

 

Man kann alle Stücke Tschechows als EIN Stück begreifen, schon ihr Personal besteht aus Wiedergängern der immer selben Leute. Von den „Vaterlosen“, seinem ersten, bis zu seinem letzten Stück, dem „Kirschgarten“, liegt das Material vor uns. Überall offene Schlüsse, abgebrochene Fabeln, Ausschnitte aus dem Leben, etliche Geschichten ohne Resultat. Die Tschechowform ist vollkommen offen: Menschen, die auftauchen, sich wieder begegnen, trennen und sich wieder vereinigen, die sich umbringen und lieben. NICHTS IST ABSOLUT. Niemand, auch nicht der Autor, ordnet, regelt und wertet das, was diese Menschen tun.

 

KEINER WEISS MEHR. Scheinbar zufällig ist alles Wirklichkeit. Es wird heruntergespielt. Es wird nicht beantwortet, es wird nicht aufgelöst. Jeder Satz bei Tschechow spiegelt nur die besondere und eingeschränkte Perspektive der konkreten Person, die ihn spricht. So simpel es klingen mag, da ist eigentlich nur das interessant bei Tschechows Leuten, was sie selbst interessiert. Da weiß jeder immer nur so viel, wie er selbst wissen kann, niemals mehr.

 

Das ist natürlich oft komisch. Und an dieser Grenze spielt sich bei Tschechow vieles ab. Das ist auch Grund dafür, dass in seinen Stücken alle ständig reden wollen. Jeder formuliert sein Recht auf den eigenen Standpunkt. Ich bin – weil. Genauso widersprüchlich scheint am Ende das Ganze. In diesem ganzen, riesigen Tschechowstück, das vor uns liegt, fehlt alle Sicherheit. Es gibt nur die immer wiederkehrenden Leute, die Autoren des Tschechowdramas werden und die es schreiben, während sie es spielen. Das unser Drama wird, wenn sie es schreiben, während sie es spielen.

 

mit Rosalind Baffoe, Maximilian Brauer, Artemis Chalkidou, Manuel Harder, Thomas Lawinky, Paul Matzke, Ingolf Müller-Beck, Hagen Oechel, Peter René Lüdicke, Lore Richter, Holger Stockhaus, Birgit Unterweger

 

Regie: Sebastian Hartmann

Bühne: Susanne Münzner

Kostüme: Adriana Braga Peretzki

Musik: Steve Binetti

Licht: Lothar Baumgarte

Dramaturgie: Uwe Bautz

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZU RASANTE AUTOFAHRT - "family affairs" im Studiotheater STUTTGART

Diese absurd komische Tragödie der Kölner Autorin Ingrun Aran hat es in sich. So wird hier die Tochter Anne aufgefordert, ihre Eltern ins Kneipp-Heilbad Bad Münstereiffel zu fahren. Und so starten…

Von: ALEXANDER WALTHER

WEICH UND FEDERND -- Janacek Chamber Orchestra im Kronenzentrum Bietigheim-Bissingen

Der mehrfache ungarische ECHO-Klassik-Preisträger Gabor Boldoczki (Trompete) und das 1964 gegründete Janacek Chamber Orchestra präsentierten Musik am Hofe des Sonnenkönigs Ludwig XIV. - man machte so…

Von: ALEXANDER WALTHER

HYMNE AN DIE FREUNDSCHAFT -- 3. Liedkonzert im Foyer der Staatsoper/STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Es muss was Wunderbares sein" präsentierte Kai Kluge (Tenor) zusammen mit seiner Schwester Melania Ines Kluge (Klavier) Perlen der Unterhaltungsmusik. Dabei wurde vor…

Von: ALEXANDER WALTHER

BEGLÜCKENDE KLANGFÜLLE -- Preisträgerkonzert des 2. Violinwettbewerbs der Guadagnini Stiftung im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

229 Geiger hatten sich zum diesjährigen Guadagnini Wettbewerb angemeldet. 22 Teilnehmer kamen in die engere Wahl. Glückliche Siegerin des von der Stuttgarter Musikhochschule und von der…

Von: ALEXANDER WALTHER

VIRTUOS UND MELODISCH - Quadriga Posaunenquartett im Schloss Bietigheim

Unter dem vielsagenden Motto "bel et bon - schön und gut" stand dieses Konzert als vergnügliche Posaunen-Matinee. Die Posaunisten Carsten Luz, Holger Pfeuffer, Martin Zuckschwerdt und Jan Böhme…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑