Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Das grosse Fressen" nach dem Film von Marco Ferreri im Staatstheater Wiesbaden"Das grosse Fressen" nach dem Film von Marco Ferreri im Staatstheater..."Das grosse Fressen"...

"Das grosse Fressen" nach dem Film von Marco Ferreri im Staatstheater Wiesbaden

Premiere: Freitag, 20. November 2009, 20.00 Uhr, Wartburg

 

Vier Männer im besten Alter treffen sich zum gemeinsamen Kochen in einem Wochenendhaus. Doch ganz so harmlos ist das gesellige Beisammensein der Freunde nicht.

 

Was als vermeintliches „Schlemmerwochenende“ genussfreudiger Gourmets beginnt, entwickelt sich bald zu einer Art Henkersmahlzeit. Denn Michel, beliebter Fernsehregisseur, Philippe, namhafter Richter, Ugo, berühmter Koch, und Marcello, erfolgreicher Flugkapitän, haben einen folgenschweren Entschluss gefasst: Sie wollen sich zu Tode fressen.

 

Die Stunden der Völlerei versüßen sich die Männer mit Prostituierten. Diesen ist die morbide Esssucht der Herrenrunde jedoch nicht geheuer und sie verlassen bald das Haus. Die Lehrerin Andrea fühlt sich hingegen von der dekadenten Ausschweifung angezogen. Sie bleibt bei den vier Freunden, teilt Bett und Tisch mit ihnen und begibt sich mit auf die gemeinsame ,Reise’ in den Tod.

 

Was, wenn man Sucht auf die Spitze treibt? Was, wenn man überhaupt sein ganzes Leben auf die Spitze treibt? Was, wenn man Lust zum Prinzip seines Lebens macht? Vier Männer wollen den Genuss jedoch nicht nur steigern, sondern an ihm sterben. Die Lust soll sie zerreißen. Mit dieser extremen Grundkonstellation sorgte Marco Ferreris Film „Das große Fres-sen“ 1973 für erhebliches Aufsehen. Bis heute gilt der mehrfach ausgezeichnete Film als ein Meisterwerk der Filmgeschichte. Abscheulichkeit und Unmoral wurden dem Film ebenso vorgehalten, wie ihm geniale Konsum- und Hedonismuskritik bescheinigt wurden. Die Übersättigung der arrivierten, gelangweilten Männer gipfelt in einer pervertierten Genusssucht, die nur noch den Tod als letzten Kitzel akzeptiert.

 

Regie führt die Leiterin der Wartburg, Caroline Stolz. Sie inszenierte in Wiesbaden bisher u.a. Rainer Werner Fassbinders „Tropfen auf heiße Steine“, Kristof Magnussons Komödie „Männerhort“, „Hitchcocks Die 39 Stufen“ und Tennessee Williams’ „Die Glasmenagerie“.

 

Inszenierung Caroline Stolz

Bühne und Kostüme Lorena Díaz Stephens, Jan Hendrik Neidert

Musik Ernst August Klötzke

Dramaturgie Anika Bárdos

 

Mit: Uwe Kraus (Philippe, Richter), Jürg Wisbach (Marcello, Flugkapitän), Michael Günther (Ugo, Koch), Lars Wellings (Michel, Fernsehregisseur), Stefanie Hellmann (Andrea, Lehre-rin), Frederike Ott (Hure u.a.)

 

Weitere Vorstellungen:

Fr 27.11, 20.00 Uhr in der Wartburg

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

VIRTUOS UND MELODISCH - Quadriga Posaunenquartett im Schloss Bietigheim

Unter dem vielsagenden Motto "bel et bon - schön und gut" stand dieses Konzert als vergnügliche Posaunen-Matinee. Die Posaunisten Carsten Luz, Holger Pfeuffer, Martin Zuckschwerdt und Jan Böhme…

Von: ALEXANDER WALTHER

PACKENDE REISE DURCH DIE ZEITEN -- Premiere "Der große Wind der Zeit" von Joshua Sobol im Schauspielhaus Stuttgart

Seit dem Überfall der Hamas am 7. Oktober 2023 steht Israel an einem historischen Wendepunkt. Der Roman von Joshua Sobol nimmt indirekt auf diese Ereignisse Bezug. Sein umgearbeitetes Theaterstück…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE KUNST DER ALTEN MEISTER -- Uraufführung des Musicals "Der Zauberlehrling" im Kammertheater STUTTGART

Mit "Der Zauberlehrling" kehrt das Regieduo Marthe Meinhold und Marius Schötz nach Stuttgart zurück. Bei diesem abwechslungsreichen Musical steht Johann Wolfgang von Goethes Ballade vom…

Von: ALEXANDER WALTHER

VON HUNDEN INSPIRIERT -- 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters "Verzauberung" im Mozartsaal der Liederhalle STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Verzauberung" stand das 4. Kammerkonzert des Staatsorchesters Stuttgart im Mozartsaal. Zunächst musizierten Veronika Unger (Violine), Lilian Scheliga (Violine), Daniel…

Von: ALEXANDER WALTHER

REISE DURCH FANTASIEWELTEN - Mozarts "Zauberflöte" in der Staatsoper Stuttgart

Barrie Koskys Inszenierung von Mozarts "Zauberflöte" ist eine vielschichtige Reise durch Fantasiewelten. Die Königin der Nacht beauftragt den jungen Prinzen Tamino, ihre Tochter Pamina aus den Händen…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑