Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ballett am Rhein: „Vier neue Temperamente“Ballett am Rhein: „Vier neue Temperamente“Ballett am Rhein: „Vier...

Ballett am Rhein: „Vier neue Temperamente“

Premiere Fr 03.06.2022, 19:30, Opernhaus Düsseldorf

George Balanchine | Michèle Anne de Mey | Demis Volpi | Hélène Blackburn | John Neumeier. --- Die letzte Ballettpremiere der Saison wird ein Fest der Vielfalt: Mit vier Uraufführungen von vier Choreograph*innen, die sich mit den menschlichen Grundtemperamenten befassen und George Balanchines Klassiker „The Four Temperaments“ lädt das Ballett am Rhein zu einem spannenden Dialog zwischen neoklassischem und zeitgenössischem Tanz ein.

 

Copyright: Bettina Stöß

Ballettlegende John Neumeier steuert mit „from time to time“ einen Beitrag zum melancholischen Temperament bei, die Franco-Kanadierin Hélène Blackburn zeigt „Choleric“, Michèle Anne de Mey hat für die Compagnie „Phlegmatic Summer“ kreiert und Demis Volpi „Sanguinic: con brio“. Premiere ist am Freitag, 3. Juni, um 19.30 Uhr im Opernhaus Düsseldorf.

Mit seiner klaren Tanzsprache hat George Balanchine im zwanzigsten Jahrhundert die Ballettwelt revolutioniert. Ohne Kulissen und ohne erwartbare Storyline leben seine Stücke von der puren Technik und dem Können der Tänzer*innen. Vor 76 Jahren brachte er in New York die Uraufführung seiner „Four Temperaments“ auf die Bühne und schuf damit zu Musik von Paul Hindemith einen von vielen Neo-Klassikern.

Heutige tänzerische Interpretationen der schon in der Antike formulierten Grundtemperamente sind so unterschiedlich wie die Handschriften der Künstler*innen, die sie erarbeitet haben: Michèle Anne de Mey eröffnet mit „Phlegmatic Summer” zum „Sommer“ aus Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ den Reigen der Neukreationen. „Sanguinic: con brio“ nennt Demis Volpi, Ballettdirektor und Chefchoreograph des Ballett am Rhein, seine Choreographie zu Musik von Jörg Widman und Steve Reich. Die Franco-Kanadierin Hélène Blackburn steuert „Choleric“ bei, zu Musik von Martin Tétreault. Der Komponist arbeitet mit improvisierten Elementen und Plattenspielern, als Sound Designer und Bildender Künstler. John Neumeier schließlich zeigt mit „from time to time“ seine choreographische Sicht auf das melancholische Temperament. Zur Einstimmung erklingt zunächst Simon and Garfunkel, getanzt wird dann zu einer Klaviersonate von Franz Schubert.

„Vier neue Temperamente“ ist ein Ballettprogramm, das ganz bewusst die Unterschiede feiert und aus grundverschiedenen Zutaten ein großes Ganzes auf die Bühne bringt.

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine
PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung)
SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung)
CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung)
FROM TIME TO TIME John Neumeier (Uraufführung)

Besetzung
03.06.2022 19:30 - 22:30
Julio Morel, Paula Alves, Mariana Dias, Maria Luisa Castillo Yoshida, Clara Nougué-Cazenave, Niklas Jendrics, Wun Sze Chan, Norma Magalhães, Rashaen Arts, Doris Becker, Miquel Martínez Pedro, Elisabeth Vincenti, Charlotte Kragh, Neshama Nashman, Simone Messmer, Svetlana Bednenko, Nelson López Garlo, Daniele Bonelli, Emilia Peredo Aguirre, Orazio Di Bella, Tommaso Calcia, Evan L'Hirondelle, Virginia Segarra Vidal, Marié Shimada, Futaba Ishizaki, Rubén Cabaleiro Campo, Gustavo Carvalho, Rose Nougué-Cazenave, Damián Torío, Philip Handschin, Pedro Maricato, Dukin Seo, James Nix, Daniel Smith, Eric White, Lara Delfino, So-Yeon Kim-von der Beck, Courtney Skalnik,

Düsseldorfer Symphoniker

Mo 06.06.2022
Opernhaus Düsseldorf
18:30 - 21:30
Sa 11.06.2022
Opernhaus Düsseldorf
14:00 - 17:00
Sa 11.06.2022
Opernhaus Düsseldorf
19:30 - 22:30
Mi 15.06.2022
Opernhaus Düsseldorf
19:30 - 22:30

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑