Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „3000 Euro“ nach dem Roman von Thomas Melle im Theater BremenUraufführung: „3000 Euro“ nach dem Roman von Thomas Melle im Theater BremenUraufführung: „3000...

Uraufführung: „3000 Euro“ nach dem Roman von Thomas Melle im Theater Bremen

Premiere 8. Mai 2015, 20 Uhr im Kleinen Haus. -----

Der hochverschuldete Anton, ehemals hoffnungsvoller Jurastudent, benötigt 3000 Euro, um der Privatinsolvenz zu entgehen. 3000 Euro hat Denise, Kassiererin bei einem Discounter und alleinerziehende Mutter, gerade bei einem Internetpornodreh verdient.

Als Denise und Anton sich begegnen, begegnen sich zwei Menschen, die einmal etwas mehr im Leben zu finden hofften, als das bloße Überleben. Zwischen den beiden bahne sich eine Liebesgeschichte an. 3000 Euro sind dabei die Summe, die die beiden verbindet, aber auch trennt. Denn sie hat das, was ihm fehlt.

 

In ihrer zweiten Regiearbeit am Theater Bremen nimmt sich Anne Sophie Domenz Thomas Melles Roman „3000 Euro“ vor. Nach „Sickster“, das in der Spielzeit 2012/13 in der Regie von Felix Rothenhäusler uraufgeführt wurde, ist es bereits die zweite Romanadaption von Thomas Melle am Theater Bremen.

 

In Domenz’ Inszenierung wird Anton von Paul Matzke gespielt und bekommt Tänzer Andy Zondag zur Seite gestellt, der dessen Gemütszustände spiegelt, sodass Anton auf zwei Ebenen dargestellt werden kann. Die Ensemblemitglieder Annemaaike Bakker und Alexander Swoboda nehmen unterschiedliche Rollen ein, die die Welt von Anton und Denise (Lana Cooper) ausmachen. Durch Kinderzeichnungen, die live entstehen und auf die Bühne projiziert werden (Jonas Alsleben), wird Denises Tochter Linda ein stiller Ausdruck ihrer Gedanken ermöglicht. Matzke, der bereits in „Sickster“ mitgewirkt hat, liefert ebenfalls Musik; die Texte dazu wurden dem Roman entnommen.

 

Vor ihrem Regiestudium an der Theaterakademie in Hamburg hospitierte und assistierte Anne Sophie Domenz am Thalia Theater, unter anderem bei Andreas Kriegenburg, Martin Kusej und Armin Petras. Bereits während ihres Studiums inszenierte sie an verschiedenen Theatern und erhielt Einladungen auf Festivals. Nach ihrem Abschluss inszenierte sie die Erstaufführung „Julius Cäsar“ von Feridun Zaimoglu und Günter Senkel nach Shakespeare am Schauspiel Kiel, „Die Guten“ von Nora Mansmann im Rahmen von „Make love, not war – eine Propagandamaßnahme“ am Maxim Gorki Theater sowie Julia Wolfs „Ein Mädchen namens Elvis“ bei den Autorentheatertagen am Deutschen Theater Berlin. Seit 2012 ist sie am Theater Bremen als Regieassistentin tätig und stellte sich in der Spielzeit 2013/14 mit Schillers „Maria Stuart“ auch als Regisseurin dem Bremer Publikum vor.

 

Regie: Anne Sophie Domenz

Bühne: Anne Sophie Domenz

Kostüme: Julia Borchert

Video: Jonas Alsleben

Dramaturgie: Marianne Seidler

 

Mit:

Annemaaike Bakker, Lana Cooper, Paul Matzke, Alexander Swoboda, Andy Zondag

 

Weitere Termine unter www.theaterbremen.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT RASANTEM SCHMISS -- Monrepos Open Air - Abschlusskonzert der Ludwigsburger Schlossfestspiele

Diesmal war nun endlich die lang erwartete mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra zu Gast bei den Schlossfestspielen. Zunächst musizierte das exzellente Orchester des Goethe-Gymnasiums…

Von: ALEXANDER WALTHER

IM BAUCH DES RITTERS -- "Falstaff" von Giuseppe Verdi in der Blauen Halle - Mainfrankentheater Würzburg

In der einfallsreichen Inszenierung von Magdalena Fuchsberger (Bühnenbild und Kostüme: Monika Biegler, Video: Aron Kitzig) befindet sich die Handlung im Bauch des alternden Ritters Falstaff, der von…

Von: ALEXANDER WALTHER

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgart in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑