Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Fettes Schwein“ von Neil LaBute im Landestheawter Neuss„Fettes Schwein“ von Neil LaBute im Landestheawter Neuss„Fettes Schwein“ von...

„Fettes Schwein“ von Neil LaBute im Landestheawter Neuss

Premiere Fr, 9. Januar 2009 um 20.00 Uhr im Schauspielhaus

 

Tom begegnet Helen in der Mittagspause. Zufällig landet er in dem überfüllten Restaurant an ihrem Tisch. Aus einem netten Flirt entwickelt sich unerwartet eine Liebe.

Helen ist intelligent, schlagfertig und charmant. Tom sieht gut aus und ist auch nicht auf den Mund gefallen. Alles wäre perfekt – wäre Helen nicht dick. Sehr dick. So dick, dass er seinen Kollegen im Büro Helen lieber nicht vorstellt. Aber die bekommen dennoch Wind von dieser ungewöhnlichen Verbindung und reagieren sofort: Kollege Carter zieht Tom auf und verschickt umgehend Fotos von Helen. Und Jeannie, Toms Ex, wird hysterisch und macht Tom ordentlich Druck.

 

Diesem Konformitätszwang kann Tom schwer standhalten. Er zieht sich beruflich und privat zurück, bezahlt seine Liaison mit einem gehörigen Imageverlust und erfährt schließlich von Carter, dass sogar seine berufliche Existenz auf dem Spiel stehe.

 

Neil LaBute, ein 45-jähriger Amerikaner, den man inzwischen als Erfolgsautor bezeichnen kann, bereitet seine kritische Gesellschaftsanalyse in den perlenden Dialogen und der Situationskomik einer gut gebauten Komödie auf. Sicher ausbalanciert lässt er in „Fettes Schwein“ sowohl Herz als auch Hirn – und nicht zuletzt das Zwerchfell – zu ihren Rechten kommen.

 

In Neil LaButes scharfsinniger Analyse einer Gesellschaft, in der auch die Liebe den Regeln der Verwertbarkeit unterworfen ist und die Partnerwahl sich auf den eigenen Marktwert auswirkt, werden die rigiden ästhetischen Normen mit gnadenlosem normativen Druck exekutiert. Der Einzelne muss sich diesem Druck anpassen, will er weiter dazugehören. – Muss er? Ob Tom zu seiner Liebe stehen kann oder sich dem Schönheitsideal beugt, zeigt sich bei einer Strandparty seiner Firma, an dem auch Helen teilnimmt - im Badeanzug. Die „aufregendste New Yorker Premiere der Saison“, urteilte die Fachzeitschrift Theater der Zeit über die tragigkomische Liebesgeschichte Fettes Schwein.

 

Vorstellungen in Neuss:

 

Sa 10.01.2009

Mo 12.01.2009

Do 29.01.2009

So 01.02.2009 (18:00)

Fr 06.02.2009

Di 17.02.2009

So 15.03.2009 (14:00 - Theatersonntag)

Mi 25.03.2009

Die Vorstellungen beginnen - wenn nicht anders angegeben - um 20:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

LEIDENSCHAFTLICHE AUSBRÜCHE -- SWR Symphonieorchester mit Eva Ollikainen in der Liederhalle Stuttgart

Das "Märchenpoem" von Sofia Gubaidulina war eine echte Überraschung. Denn die finnische Dirigentin Eva Ollikainen arbeitete mit dem SWR Symphonieorchester die elektrisierend-durchsichtige Klangfläche…

Von: ALEXANDER WALTHER

WANDERER ZWISCHEN DEN WELTEN -- Galeriekonzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie in der Staatsgalerie STUTTGART

Unter dem Motto "Wanderer" fand diesmal das Galeriekonzert mit dem begnadeten Bass-Bariton Jochen Kupfer statt, der einfühlsam von Marcelo Amaral am Flügel begleitet wurde. Die Lieder von Franz…

Von: ALEXANDER WALTHER

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑