Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Berliner Theatertreffen virtuell auf der Online-Plattform „Berliner Festspiele on Demand“Berliner Theatertreffen virtuell auf der Online-Plattform „Berliner...Berliner Theatertreffen...

Berliner Theatertreffen virtuell auf der Online-Plattform „Berliner Festspiele on Demand“

vom 1. bis 9. Mai 2020

57. Theatertreffen als Special Edition: Das Theatertreffen kann erstmals in seiner 57-jährigen Geschichte – aufgrund der Corona-Pandemie – nicht stattfinden. Alternativ präsentieren die Berliner Festspiele an neun Tagen ein virtuelles Theatertreffen mit Theateraufzeichnungen der 10er Auswahl on Demand, einem Diskursprogramm zum Themenschwerpunkt „Digitale Praxis am Theater“ sowie Gesprächen und der Jury-Abschlussdiskussion.

 

Copyright: Alexandra Klobouk

Theateraufzeichnungen on Demand
Das virtuelle Theatertreffen präsentiert sechs Inszenierungen der diesjährigen 10er Auswahl, die aus künstlerischer Perspektive und/oder in den technischen Voraussetzungen der digitalen Präsentationsform entsprechen, auf der Online-Plattform Berliner Festspiele on Demand und auf nachtkritik.de.

Nach einem Grußwort der Festivalleiterin Yvonne Büdenhölzer (20:00 Uhr) eröffnet das virtuelle Theatertreffen am 1. Mai mit der im Rahmen der Reihe „Starke Stücke“ realisierten 3sat-Fernsehaufzeichnung der Bochumer Inszenierung „Hamlet“ in der Regie von Johan Simons. Die Aufzeichnung steht ab 1. Mai um 20:00 Uhr auch in der 3sat-Mediathek zum Abruf bereit und wird am 2. Mai um 20:15 Uhr im 3sat-TV-Programm gesendet, erstmalig mit einer Audiodeskription für blinde und sehbehinderte Menschen und Untertiteln für taube und schwerhörige Menschen.

Des Weiteren zu sehen sind am 2. Mai „Anatomie eines Suizids“ in der Regie von Katie Mitchell (Deutsches SchauSpielHaus Hamburg), am 3. Mai „Die Kränkungen der Menschheit“ in der Regie von Anta Helena Recke (Eine Produktion von Anta Helena Recke mit den Münchner Kammerspielen in Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer, Berlin, Kampnagel, Hamburg, Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt), am 5. Mai „Süßer Vogel Jugend“ in der Regie von Claudia Bauer (Schauspiel Leipzig), am 6. Mai „Chinchilla Arschloch, waswas“ in der Regie von Helgard Haug (Eine Produktion von Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt, Schauspiel Frankfurt und Rimini Apparat in Koproduktion mit Westdeutscher Rundfunk und HAU Hebbel am Ufer, Berlin) und am 8. Mai „The Vacuum Cleaner“ in der Regie von Toshiki Okada (Münchner Kammerspiele).

Die Aufzeichnungen stehen jeweils ab 20:00 Uhr für 24 Stunden zum Abruf bereit – ebenso auf den Websites der produzierenden Partnertheater sowie auf nachtkritik.de. Das Theatertreffen dankt dem Goethe-Institut für die Förderung der englischen Untertitel der Theateraufzeichnungen. Begleitet werden die Online-Theatertreffen-Premieren von anschließenden Gesprächen mit beteiligten Künstler*innen und Vertreter*innen der Theatertreffen-Jury.

„UnBoxing Stages – digitale Praxis im Theater“
Der aktuellen Situation vieler Bühnen entsprechend lädt das virtuelle Theatertreffen zum Austausch über Theaterformen im und für das Internet. In Kooperation mit der Akademie für Theater und Digitalität (Dortmund) und der Initiative Digitale Dramaturgie präsentiert die Special Edition unter dem Titel „UnBoxing Stages“ einen Themenschwerpunkt zur digitalen Praxis im Theater.
In drei Online-Podiumsdiskussionen am 2., 3. und 4. Mai verhandeln erfahrene Netz-Theater-Akteur*innen und Theaterschaffende Fragestellungen zur nachhaltigen Auseinandersetzung mit Theater im Internet und digitalen Technologien, auch und gerade über den aktuellen Ausnahmezustand hinaus. In der Langen Nacht der Tutorials am 7. Mai teilen Expert*innen ihr Wissen in Hands-On-Vorträgen mit anschließender Q&A-Runde und geben Einsichten in die Aspekte von Netz-Theater – vom Livestreaming-Setup bis hin zu interaktiven und partizipatorischen Formaten.
Mit: Alexander Giesche, Christiane Hütter, Georg Kasch, Janne Nora Kummer, Eve Leigh, Björn Lengers, Anne Lenk, machina eX, Matthias Lilienthal, Marcus Lobbes, Tobi Müller, Christian Römer, Christoper Rüping, Roman Senkl, Lionel Poutiaire Somé, Arne Vogelgesang, Kay Voges, Klaas Werner (Kollektiv Anna Kpok) uvm.

Gespräche
Anlässlich der Einladung ihrer Produktion „TANZ. Eine sylphidische Träumerei in Stunts“ zum diesjährigen Theatertreffen spricht Choreografin Florentina Holzinger mit den Performerinnen Renée Copraij und Beatrice Cordua am 5. Mai über „Körperliche Praxis und Digitalität“. In der Jury-Abschlussdiskussion am 9. Mai setzen sich die Kritiker*innen Margarete Affenzeller, Cornelia Fiedler, Wolfgang Höbel, Georg Kasch, Andreas Klaeui, Shirin Sojitrawalla und Franz Wille mit der 10er Auswahl 2020 auseinander.

Theatertreffen-Blog
Vom 1. bis 9. Mai begleitet die Redaktion des Theatertreffen-Blogs in einer Sonderausgabe das virtuelle Theatertreffen. theatertreffen-blog.de

Ausblick Theatertreffen 2021
Da die Formate Stückemarkt und Internationales Forum in diesem Jahr nicht stattfinden können, wird die Einladung an alle ausgewählten Künstler*innen für das Theatertreffen 2021 erneut ausgesprochen. Dies gilt auch für die diesjährige Redaktion des Theatertreffen-Blogs.

Theatertreffen-Preise: Die öffentliche Verleihung des Theaterpreis Berlin der Stiftung Preußische Seehandlung an die Schauspielerin Sandra Hüller wird voraussichtlich im Rahmen des Theatertreffen 2021 stattfinden. Der Alfred-Kerr-Darstellerpreis, in diesem Jahr mit Ursina Lardi als Jurorin, kann 2020 leider nicht verliehen werden. Informationen zum 3sat-Preis folgen in den nächsten Tagen.

Theatertreffen-Jury: Mit der diesjährigen Festivalausgabe beenden Margarete Affenzeller (Wien) und Shirin Sojitrawalla (Wiesbaden) ihre Jurytätigkeit. An ihre Stelle wurden Sabine Leucht (München) und Petra Paterno (Wien) berufen. Auch für das Theatertreffen 2021 gilt für die 10er Auswahl die Frauenquote von mindestens 50 Prozent in der Regieposition.

Theatertreffen online:
berlinerfestspiele.de/theatertreffen
facebook.com/theatertreffenberlin
instagram.com/berlinerfestspiele
twitter.com/blnfestspiele
blog.berlinerfestspiele.de
theatertreffen-blog.de
twitter.com/tt__blog

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 24 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑