Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Die Jüdin von Toledo" von Detlev GlanertUraufführung: "Die Jüdin von Toledo" von Detlev GlanertUraufführung: "Die Jüdin...

Uraufführung: "Die Jüdin von Toledo" von Detlev Glanert

Premiere am 10. Februar 2024, 18 Uhr

Frei nach dem gleichnamigen historischen Trauerspiel Franz Grillparzers erzählt das Werk »Die Jüdin von Toledo« von der Liebesaffäre König Alfonsos VIII. von Kastilien zur schönen Jüdin Rahel zur Zeit der spanischen Reconquista im 13. Jahrhundert. Im von den Mauren belagerten Toledo entfaltet sich vor dem politischen Hintergrund eine Tragödie von Leidenschaft über religiöse und ständische Grenzen hinweg, an deren Ende »La Fermosa« Rahelund zum Opfer gesellschaftspolitischer Ressentiments werden.

 

Copyright: Marton Perlaki

Der mehrfach ausgezeichnete deutsche Komponist Detlev Glanert, der zuletzt für seine 2019 in Berlin uraufgeführte Fontane-Oper »Oceane« mit dem OPUS Klassik als »Komponist des Jahres« und dem International Opera Award geehrt wurde, gilt als einer der erfolgreichsten Schöpfer der Neuen Musik der letzten Jahrzehnte. In seiner Komposition für »Die Jüdin von Toledo« kommen an der Semperoper die drei Weltreligionen musikalisch zu Gehör. Unter anderem erklingt erstmals in einer Opernaufführung eine Ud, das traditionelle Instrument der persischen und arabischen Musik, gespielt vom Mitglied des West-Eastern Divan Orchestra, Nassib Ahmadieh.

Für die Inszenierung konnte der Intendant der Semperoper, Peter Theiler, den international gefragten Regisseur Robert Carsen gewinnen. Als Opernregisseur arbeitete Carsen an allen großen Bühnen weltweit. Die Regiearbeit für »Die Jüdin von Toledo« des für seine künstlerische Tätigkeit von der französischen Regierung zum »Chevalier dans l'ordre des Arts et des Lettres« ernannten Kanadiers ist nach »Oceane« die zweite Zusammenarbeit mit Detlev Glanert

Libretto  Hans-Ulrich Treichel

Musikalische Leitung  Jonathan Darlington
Inszenierung  Robert Carsen
Bühnenbild  Robert Carsen, Luis F. Carvalho
Mitarbeit Regie  Gilles Rico
Kostüme  Luis F. Carvalho
Licht  Robert Carsen, Peter Van Praet
Videodesign  Martin Eidenberger
Choreografie  Marco Berriel
Chor  Jonathan Becker
Dramaturgie  Martin Lühr, Benedikt Stampfli
    
    Rahel  Heidi Stober
    Esther, deren Schwester  Lilly Jørstad
    Alfonso VIII., König von Kastilien  Christoph Pohl
    Eleonore von England, dessen Gemahlin  Tanja Ariane Baumgartner
    Manrique, Graf von Lara  Markus Marquardt
    Don Garceran, dessen Sohn  Aaron Pegram

Weitere Vorstellungen am 15., 18. und 26. Februar sowie am 1. und 8. März 2024 (Nachgespräche im Anschluss an die Vorführungen am 15. und 18. Februar 2024 im Opernkeller)

Die Uraufführung von Detlev Glanerts Oper »Die Jüdin von Toledo« wird von MDR Kultur, MDR Klassik sowie Deutschlandfunk Kultur am Samstag, den 10. Februar 2024, um 20.05 Uhr aus der Semperoper übertragen. Auf SWR2 ist die Oper am Sonntagabend, den 11. Februar 2024, ab 20.03 Uhr zu hören. In den Aufführungspausen begrüßt Moderatorin Bettina Volksdorf als Gesprächspartner u.a. den Intendanten der Sächsischen Staatsoper Dresden Peter Theiler sowie den Librettisten Hans-Ulrich Treichel.

Die Premierenvorstellung findet in Anwesenheit der Sächsischen Staatsministerin für Kultur und Tourismus, Barbara Klepsch, statt.

Übertragung »Die Jüdin von Toledo« am Samstag, 10. Februar 2024 ab 20.05 Uhr auf MDR Kultur, MDR Klassik und Deutschlandfunk Kultur sowie am Sonntag, 11. Februar, ab 20.03 Uhr auf SWR2

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZU RASANTE AUTOFAHRT - "family affairs" im Studiotheater STUTTGART

Diese absurd komische Tragödie der Kölner Autorin Ingrun Aran hat es in sich. So wird hier die Tochter Anne aufgefordert, ihre Eltern ins Kneipp-Heilbad Bad Münstereiffel zu fahren. Und so starten…

Von: ALEXANDER WALTHER

WEICH UND FEDERND -- Janacek Chamber Orchestra im Kronenzentrum Bietigheim-Bissingen

Der mehrfache ungarische ECHO-Klassik-Preisträger Gabor Boldoczki (Trompete) und das 1964 gegründete Janacek Chamber Orchestra präsentierten Musik am Hofe des Sonnenkönigs Ludwig XIV. - man machte so…

Von: ALEXANDER WALTHER

HYMNE AN DIE FREUNDSCHAFT -- 3. Liedkonzert im Foyer der Staatsoper/STUTTGART

Unter dem vielsagenden Motto "Es muss was Wunderbares sein" präsentierte Kai Kluge (Tenor) zusammen mit seiner Schwester Melania Ines Kluge (Klavier) Perlen der Unterhaltungsmusik. Dabei wurde vor…

Von: ALEXANDER WALTHER

BEGLÜCKENDE KLANGFÜLLE -- Preisträgerkonzert des 2. Violinwettbewerbs der Guadagnini Stiftung im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

229 Geiger hatten sich zum diesjährigen Guadagnini Wettbewerb angemeldet. 22 Teilnehmer kamen in die engere Wahl. Glückliche Siegerin des von der Stuttgarter Musikhochschule und von der…

Von: ALEXANDER WALTHER

VIRTUOS UND MELODISCH - Quadriga Posaunenquartett im Schloss Bietigheim

Unter dem vielsagenden Motto "bel et bon - schön und gut" stand dieses Konzert als vergnügliche Posaunen-Matinee. Die Posaunisten Carsten Luz, Holger Pfeuffer, Martin Zuckschwerdt und Jan Böhme…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑