Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater St. Gallen: "The Time of Our Singing", Oper von Kris Defoort und Peter van KraaijTheater St. Gallen: "The Time of Our Singing", Oper von Kris Defoort und...Theater St. Gallen: "The...

Theater St. Gallen: "The Time of Our Singing", Oper von Kris Defoort und Peter van Kraaij

Premiere: Samstag, 11. März 2023, 19 Uhr, UM!BAU

Die Oper The Time of Our Singing erzählt vom Leben einer Familie mit einer Schwarzen Mutter und einem weissen Vater vor dem Hintergrund der Rassentrennung im Nachkriegsamerika. Die Koproduktion der belgischen Nationaloper La Monnaie / De Munt und des Theaters St.Gallen gewann letztes Jahr einen Opera Award als beste Uraufführung. Nun erlebt sie ihre Premiere im UM!BAU.

 

Copyright: Edyta Dufaj

Die auf dem gleichnamigen Roman von Richard Powers basierende Oper The Time of Our Singing von Kris Defoort und Librettist Peter van Kraaij verzahnt persönliche Erfahrungen mit historischen Ereignissen, deren Themen deutliche Parallelen mit der jüngsten Geschichte der USA aufweisen: Black Lives Matter, Polizeibrutalität und manipulierte Wahlen begleiten die Geschwister Jonah, Joey und Ruth Storm auf ihrem Lebensweg. Vor dem Hintergrund der Rassentrennung im Nachkriegsamerika erzählt die Oper vom Leben einer Familie mit einer Schwarzen Mutter und einem weissen Vater. Die Eltern erziehen ihre Kinder mit viel Liebe zur Musik, die später für die Kinder bei der Suche nach der eigenen Identität zum Auslöser von Entzweiung wird, gleichzeitig aber auch den Zusammenhalt zu stärken vermag.

Der 1959 geborene Kris Defoort hat eine Ausbildung als Pianist für zeitgenössische Musik und Jazz mit einem weiteren Schwerpunkt auf Alte Musik absolviert, ist seit dem Ende der 1990er Jahre aber zunehmend als Komponist für Theater, Oper, Ballett und Kammermusik tätig. The Time of Our Singing ist seine vierte Oper und sein erstes Werk, das in St.Gallen zur Aufführung kommt. Der Belgier lässt darin Zitate aus dem Jazz- und Klassik-Repertoire einfliessen und erweitert das Orchester um ein Jazzensemble. Der amerikanische Regisseur Ted Huffman bringt die Geschichte der Familie Strom in einer Art Kammerspiel auf die Bühne und verknüpft sie geschickt mit den historischen Ereignissen in Form von Videoprojektionen. Die Koproduktion des Brüsseler Opernhauses La Monnaie / De Munt und des Theaters St.Gallen gewann im letzten Jahr einen Opera Award als beste Uraufführung, nun ist sie unter der musikalischen Leitung von Kwamé Ryan auch in St.Gallen zu erleben.  

Leitung
Musikalische Leitung: Kwamé Ryan
Inszenierung: Ted Huffman
Bühne: Johannes Schütz
Kostüm: Astrid Klein
Choreografie: Alan Barnes
Licht: Bernd Purkrabek
Video: Pierre Martin
Sounddesign: Vincent De Bast
Szenische Einstudierung: Damien Tresanini
Studienleitung: Stéphane Fromageot
Einstudierung Jugendchor: Terhi Lampi
Dramaturgie: Caroline Damaschke
Regieassistenz: Sebastian Juen

Besetzung
Delia Daley: Claron McFadden
William Daley: Mark S. Doss
David Strom: Kristján Jóhannesson
Jonah: Joshua Stewart
Joey: Markel Reed
Ruth: Naomi Simmonds
Lisette Soer: Jennifer Panara
Pianist: Kunal Lahiry
Robert (Tänzer): Hervé Loka

Jazzquartett
Adrian Pflugshaupt, Tenorsaxophon
Jérémie Krüttli, E-Bass
Mischa Cheung, Klavier
Maximilian Näscher, Drumset

Jugendchor des Theaters St.Gallen
Sinfonieorchester St.Gallen
Statisterie des Theaters St.Gallen

Vorstellungen
Samstag, 11. März 2023, 19 Uhr (Premiere)
Sonntag, 19. März 2023, 19 Uhr
Dienstag, 21. März 2023, 19.30 Uhr
Mittwoch, 19. April 2023, 19.30 Uhr
Freitag, 21. April 2023, 19.30 Uhr
Sonntag, 23. April 2023, 17 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑