Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Sergej Prokofjews Oper "Die Liebe zu den drei Orangen" im Staatstheater am Gärtnerplatz in MünchenSergej Prokofjews Oper "Die Liebe zu den drei Orangen" im Staatstheater am...Sergej Prokofjews Oper...

Sergej Prokofjews Oper "Die Liebe zu den drei Orangen" im Staatstheater am Gärtnerplatz in München

Premiere am 6. Mai 2011, 19.30 Uhr. -----

 

Ein allegorischer Streit um Kunstpositionen leitet die Handlung ein. Die Lösung soll das Märchen von der Liebe zu den drei Orangen bringen: Am Hofe des Königs Treff blickt man besorgt auf den Erbprinzen.

 

Mit der Diagnose Hypochondrie siecht dieser vor sich hin. Nur ein herzhaftes Lachen könnte ihn retten; Spaßmacher Truffaldino soll es ihm mit grotesken Tänzen entlocken. Machtbesessene Thronfolger, Clarisse und Leander, sind schnell zur Stelle. Die übergeordneten Zaubermächte Fata Morgana und Tschelio verhandeln indessen im Kartenspiel über die Zukunft am Hofe Treff. Mit ihrer Macht besetzt Fata Morgana den Prinzen mit einem Fluch: Er muss sich in drei Orangen verlieben. Zauberer Tschelio jedoch warnt den Prinzen, die Orangen nur in der Nähe einer Quelle zu öffnen. Ausgerechnet Truffaldino verstößt gegen dieses Gebot. Mit großem Durst beginnt er, die Orangen eine nach der anderen zu öffnen...

 

Die Liebe zu den drei Orangen wurde bereits einmal, 1960, am Gärtnerplatz in Szene gesetzt, damals in der Inszenierung von Arno Assmann und unter der Musikalischen Leitung von Kurt Eichhorn.

 

Libretto vom Komponisten nach Carlo Gozzi

Deutsche Übersetzung nach einer Fassung der Komischen Oper Berlin

 

Musikalische Leitung: Anthony Bramall

Inszenierung: Immo Karaman

Choreografie: Fabian Posca

Bühne und Kostüme:

Timo Dentler und Okarina Peter

 

Besetzung:

 

König Treff Stephan Klemm

Der Prinz, sein Sohn Tilmann Unger

Prinzessin Clarisse Franziska Rabl

Leander, Erster Minister Gary Martin

Truffaldino, ein Spaßmacher Cornel Frey

Pantalon, Höfling Daniel Fiolka

Der Zauberer Tschelio Derrick Ballard (altern. mit Kouta Räsänen a.G.)

Fata Morgana, Zauberin Rita Kapfhammer

Linetta Brigitte Lang (an Stelle von Carolin Neukamm)

Nicoletta Christina Gerstberger

Ninetta Sibylla Duffe

Die Köchin Holger Ohlmann

Farfarello, ein Teufel Sebastian Campione

Smeraldina Frances Lucey

Zeremonienmeister Robert Sellier

Der Herold Markus Wandl

 

Auftakt Einführungsveranstaltung mit Dramaturgin Sonja Westerbeck, Inszenierungsteam und Besuch der Bühnen-Orchesterprobe am Montag, 2.5.2011, 17.30 Uhr

 

12., 18., 27. Mai; 7., 19. Juni; 9., 17., 24. Juli 2011

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

REIZVOLLES SPIEL MIT KLASSISCHEN FORMEN -- Konzertabend beim deutsch-türkischen Forum mit Gülsin Onay und Erkin Onay im Hospitalhof STUTTGART

Sie ist Staatskünstlerin der Türkei und eine renommierte Pianistin: Gülsin Onay. Sie trat auch mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks auf. Zusammen mit ihrem Sohn Erkin Onay (Violine)…

Von: ALEXANDER WALTHER

EXPLOSIVE KLANGMISCHUNG -- "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky bei NAXOS (BR KLassik)

Nicht sonderlich erfolgreich geriet die Stuttgarter Uraufführung der einaktigen Oper "Eine florentinische Tragödie" von Alexander Zemlinsky im Jahre 1917 unter der Leitung von Max von Schillings. In…

Von: ALEXANDER WALTHER

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑