Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Lost in TranslationLost in TranslationLost in Translation

Lost in Translation

Dt. Erstaufführung: Akram Khan Company & National Ballet of China im Tanzhaus NRW, Düsseldorf

Die Abflughalle eines Flughafens ist sozusagen das globale Dorf, in dem sich Menschen unterschiedlichster Kulturen begegnen. Und genau diesen Ort hat Akram Khan für sein Stück "Bahok" gewählt. "Bahok" ist das bengalische Wort für einen Lastenträger, und nun könnte man sich fragen, welche Lasten hier gemeint sind. Heimat, die man als Last mit sich trägt? Zunächst einmal ist nicht die Heimat der Ort der Sehnsucht, sondern eher die Anzeigentafel, zu der die acht Tänzerinnen und Tänzer stürzen, sobald Bewegung in die Schriftzeichen kommt, die aber nach einer Reihe sinnloser Codes nur "Please wait" aufblättert, genau das was man bisher getan hatte und auch weiterhin wird tun müssen. Und so wird der Zuschauer Zeuge der allbekannten Tätigkeiten im Warteraum des Flughafens: man schläft, trinkt Wasser, liest Zeitung, telefoniert mit dem Handy, langweilt sich, versucht ein Gespräch aufzunehmen. Dennoch war es no nie so amüsant wie bei "Bahok" Wartenden zuzuschauen.

 

Eine junge Frau (Eulalia Ayguade Farro) versucht sich jedem aufzudrängen. Das lange Warten hat sie ihre Herkunft und ihren Namen vergessen lassen, den sie immerhin auf zerknüllten Papieren notiert hat. Auch sie fordert immer wieder zum Warten und zur Geduld auf, wenn sie versucht, sich ihren Gesprächspartnern mitzuteilen. In ihrer Verwirrung möchte sie mit dem Handy die Anzeigentafel wie mit einer Fernbedienung umzappen. "Rescheduled", "Delayed", "Air", "Water", "Earth" zeigt diese im Verlauf des Abends an. Und wir lernen alle Protagonisten an diesem Abend in eindrucksvollen Soli oder bei einem modernen Pas de deux kennen. Z.B. den scheinbar unbeteiligten, ständig mit dem Handy telefonierenden Inder, den Koreaner, der sich der englischen Passkontrolle nicht mitzuteilen vermag und seine Freundin, die die Situation durch ihr Geplapper noch erschwert, die Frau, die die Schuhe ihres Vaters im Rucksack als Erinnerung an die Heimat mich sich trägt, die kollabierte Frau, die von ihrem Freund soweit reanimiert wird, dass sie zu einem eindrucksvollen Kathak-inspiriertem Pas de deux fähig ist. Als ein Passagier durchdreht, finden sich alle zu einer großartigen Umarmung zusammen. Das Stück schließt mit einem bewegenden Ensembletanz.

 

"Bahok" hatte im Januar in Peking seine Uraufführung und ist jetzt im Tanzhaus NRW im Rahmen eines beginnenden Tanztheateraustausches mit China als deutsche Erstaufführung zu sehen. Akram Khan, Brite indischer Abstammung, hat für sein jüngstes Stück zeitgenössische Tänzer seiner eigenen Kompanie mit klassisch ausgebildeten Tänzern des National Ballet of China zusammengebracht. In "Bahok" beschäftigt er sich mit Fragen, die uns alle betreffen, nämlich der Identität des Einzelnen, der Bedeutung der Herkunft und Heimat und wie sich das beim modernen Nomadentum bewahren lässt und wie man dennoch Brücken zueinander baut. Das Ganze ist mit einer Leichtigkeit inszeniert, die weder Schwermut noch Langeweile aufkommen lässt. Und Nitin Sawhneys Musik lässt die Inszenierung pulsieren.

 

Künstlerische Leitung, Choreografie: Akram Khan

Musikkomposition: Nitin Sawhney

 

Tanz: Eulalia Ayguade Farro, Saju, Young Jin Kim, Meng Ning Ning, Andrej Petrovic, Sun Chia Ying, Wang Yitong, Shanell Winlock, Zhang Zhenxin

 

Musikalische Beratung China: Gisele Edwards

Licht-Design, Management Technik: Fabiana Piccioli

Koordination Technik: Sander Loonen

Bühne: Akram Khan, Fabiana Piccioli, Sander Loonen

Dramaturgie: Guy Cools

Probenleitung: Shanell Winlock

Produzent: Farooq Chaudhry; © Liu Yang

Dauer: ca. 75 min. ohne Pause

 

Nächste Aufführungen in Düsseldorf: 4. und 5. April 2008

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

ZULETZT BRENNT DAS HOTEL -- "Hotel Savoy oder ich hol' dir vom Himmel das Blau" als Hybridoperette im Schauspielhaus STUTTGART

Joseph Roth war einer der großen Prosaisten Österreichs, der in seinen Romanen das Bild der erbarmungslosen modernen Welt zeichnete. So auch in "Hotel Savoy", das jetzt das Schauspiel Stuttgart als…

Von: ALEXANDER WALTHER

KOMPAKTE WUCHT -- Neue CDs: Bruckners 7. und 8. Sinfonie mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR (jetzt SWR Symphonieorchester) unter Eliahu Inbal bei Naxos erschienen

Seit ihrer Uraufführung im Jahre 1884 ist die siebte Sinfonie in E-Dur von Anton Bruckner bis heute am häufigsten gespielt worden. Die reiche Melodienherrlichkeit des Werkes kommt auch in der…

Von: ALEXANDER WALTHER

STÜRMISCHER SCHWUNG -- Maximilian Schairer im Konzertsaal der Musikhochschule Stuttgart mit Beethoven, Chopin und Prokofjew

Dies war ein weiteres interessantes Konzert in der verdienstvollen Reihe "Rising Star". Maximilian Schairer, der momentan sein Konzertexamen bei Professor Michael Hauber an der Hochschule für Musik…

Von: ALEXANDER WALTHER

SPIELTECHNISCHE RASANZ -- 6. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle STUTTGART

Ein abwechslungsreiches Programm präsentierte das Staatsorchester Stuttgart unter der inspirierenden Leitung von Cornelius Meister im Beethovensaal der Liederhalle. Gleich zu Beginn überzeugte die…

Von: ALEXANDER WALTHER

MUSIK UND WORT VEREINT -- Rothko String Quartet im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

Ende 2022 wurden die Briefe von Ingeborg Bachmann und Max Frisch im Suhrkamp Verlag veröffentlicht. Sehnsuchtstöne, Eifersüchteleien und Streitgespräche wechseln sich ab. Amelie Schmidt (Rezitation)…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑