Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Die Kopenhagen-Trilogie" nach den Romanen «Kindheit» - «Jugend» - «Abhängigkeit» von Tove Ditlevsen - Residenztheater München"Die Kopenhagen-Trilogie" nach den Romanen «Kindheit» - «Jugend» -..."Die...

"Die Kopenhagen-Trilogie" nach den Romanen «Kindheit» - «Jugend» - «Abhängigkeit» von Tove Ditlevsen - Residenztheater München

Premiere 16. März 2024, 19 Uhr, Marstall

Für das Talent und die Träume der heranwachsenden Tove ist im Kopenhagener Arbeiterviertel Vesterbro der 1920er-Jahre kein Platz. Mit vierzehn Jahren muss sie die Schule verlassen und gegen ihren Willen als Hausmädchen, später als Bürogehilfin arbeiten. Dennoch gibt sie sich nicht geschlagen, publiziert anfänglich Gedichte und Erzählungen und sucht ihre Befreiung unbeirrt im eigenen Schreiben.

 

Copyright: Birgit Hupfeld

Tove Ditlevsen erzählt in der «Kopenhagen-Trilogie» immer entlang der eigenen Biografie von der Flucht aus einem komplizierten Alltag in die Narration und webt dabei Realität und Fiktion raffiniert ineinander. Ihre gleichnamige Ich-Erzählerin berichtet ebenso humorvoll wie lakonisch von Privatem, das nichtsdestotrotz politisch ist.

Die Schonungslosigkeit, mit der Ditlevsen davon schreibt, was es bedeutet, als Frau mehr zu wollen als einem von der Gesellschaft zugestanden wird, steht dabei in keinem Widerspruch zu ihrer Utopie eines durch Kunst und Literatur gelingenden Lebens. Ditlevsens Autofiktion lässt sich als Anleitung zur Selbstermächtigung verstehen und ist ein widerständiges weibliches Vermächtnis einer großen Schriftstellerin.

Bereits zweimal angekündigt unternimmt das Residenztheater nun einen dritten Anlauf, dieses wichtige Projekt zu realisieren. Regie führt Elsa-Sophie Jach, Hausregisseurin am Residenztheater, deren hochmusikalische, verspielte Inszenierungen stets originelle und originäre Textinterpretationen sind.

«Schreibend kartografiert Tove Ditlevsen die Welt, in die sie geboren wird: die zu kleine Wohnung, die Enge in den Gesichtern der Eltern, den schönen, den immer unzufriedenen Bruder, die Nachbarn, die verstohlenen Blicke, die heimlichen Besucher, die aufziehenden politischen Stürme. Schreibend erschafft sie eine Realität, aus der sie sich gleichzeitig herausschreibt auf der Suche nach einer Weite, die sie in ihren Worten nicht nur findet, sondern die sich für sie als Künstlerin durch ihre Arbeit tatsächlich auftut. Doch immer bleibt sie eine Außenseiterin, süchtig nach Ausbruchsmöglichkeiten, selbst wenn diese das Potenzial haben, sie zu zerstören.» Elsa-Sophie Jach

für die Bühne bearbeitet von Tom Silkeberg, mit einem Videoprolog aus «Gesichter»
aus dem Dänischen von Ursel Allenstein

Inszenierung Elsa-Sophie Jach
Bühne Marlene Lockemann
Kostüme Aino Laberenz
Komposition und Musikalische Leitung Samuel Wootton
Video Jonas Alsleben
Licht Barbara Westernach
Dramaturgie Constanze Kargl

Mit: Pia Händler, Naffie Janha, Thomas Reisinger, Max Rothbart, Cathrin Störmer; Samuel Wootton (Live-Musiker)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Die ganze Wahrheit? -- „True Crime“ - Andrey Kaydanovskiy | Hege Haagenrud | Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Drei tänzerische Perspektiven zu Wahrheit und Fiktion: Andrey Kaydanovskiy „Chalk“, Hege Haagenrud „The Bystanders“, Demis Volpi „Non-Fiction Études“  

Von: Dagmar Kurtz

SZENEN OHNE ILLUSIONEN -- "Tosca" von Giacomo Puccini in der Staatsoper Stuttgart

Kann Kunst unsere Wirklichkeit beeinflussen? Diese Frage steht als zentrales Thema im Zentrum der Inszenierung von Willy Decker, dessen Figuren sich in Puccinis "Tosca" in einem schwarzen Kasten…

Von: ALEXANDER WALTHER

RETTET DIE FRAUEN! -- Premiere "Zertretung" von Lydia Haider im Schauspiel Nord STUTTGART

Die 1985 in Oberösterreich geborene Lydia Haider hat hier einen radikalen Text vorgelegt, der zuweilen an Rainald Goetz erinnert. Die zentrale Frage lautet: Wie geht man mit einem System um, das…

Von: ALEXANDER WALTHER

ATEMLOSE HÖHENFLÜGE -- SWR Symphonieorchester mit Busoni und Sibelius im Beethovensaal der Liederhalle/STUTTGART

Zwei unterschiedliche Zeitgenossen standen diesmal im Zentrum: Jean Sibelius und Ferrucio Busoni. Immerhin weiß man, dass beide in Helsinki Schumanns Klavierquintett in Es-Dur gemeinsam musizierten.…

Von: ALEXANDER WALTHER

GIGANTISCHER SCHWARZER KEIL -- "Don Carlos" in der Staatsoper Stuttgart

In der Regie von Lotte de Beer steht das Thema Macht ganz im Zentrum des Geschehens. Ein gigantischer schwarzer Keil dreht sich immer wieder in geheimnisvoller Weise auf der von Christof Hetzer…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑