Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Neurosen und Altlasten: Psychotanz mit Ich, Mir und Mich“, eine Tanzperformance von Sylvana Seddig in Köln„Neurosen und Altlasten: Psychotanz mit Ich, Mir und Mich“, eine...„Neurosen und Altlasten:...

„Neurosen und Altlasten: Psychotanz mit Ich, Mir und Mich“, eine Tanzperformance von Sylvana Seddig in Köln

Premiere: Do. 30. Januar 2014 // 20.00 Uhr, Barnes Crossing (in der Wachsfabrik), Industriestr. 170, 50999 Köln/ Rodenkirchen. -----

Anonyme Diktatoren machen uns das Leben zur Qual; Lebensqualität stell' ich mir anders vor. Meine anonymen Diktatoren heißen Ich, Mich und Mir.

Und sie kämpfen mit Körper-Detektoren - bis zum Tag der Entlassung, dem Tag der Befreiung. Es ist der Tag, an dem die Anonymität ein Ende hat. Die Anonymen Diktatoren absolvieren ein geheimes 9-Stufen-Programm, um sich nicht zu verdünnisieren, wenn die Stunde der Wahrheit schlägt.

 

Ich, Mich und Mir sind nicht zufällig zusammen auf Selbstfindungssuche: Sie sind vom gleichen Schlag. Auf dem engen Bühnenraum zusammengepfercht führt die Beschäftigung mit sich selbst zwangsläufig zu Psychosen. Dabei geben sich alle der Illusion hin, dazu bestimmt zu sein, nicht nur sich selbst, sondern auch die Bühne, die Menschen, die Stadt zu beherrschen. Beherrscht euch!

 

Choreografie: Sylvana Seddig // Von und mit (Tanz): Johanna Roggan, Jan Werge, Tim Gerhards // Ausstattung: Marina Schutte // Öffentlichkeitsarbeit: mechtild tellmann kulturmanagement

 

Eine Produktion von Sylvana Seddig.

 

Die Premiere von „Neurosen und Altlasten: Psychotanz mit Ich, Mir und Mich“ wurde ermöglicht im Rahmen einer Residenz von MD Kollektiv/Quartier am Hafen, gefördert durch RheinEnergie Stiftung Kultur

 

Gefördert durch: Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen // Kulturamt der Stadt Köln

 

Fr. 31. Januar & Sa 01. Februar 2014 // 20.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

DEM VOLKSTÜMLICHEN VERBUNDEN -- Zweiter Teil des Tschaikowsky-Zyklus' mit dem Staatsorchester Stuttgartder in der Liederhalle/STUTTGART

Das Staatsorchester Stuttgart musizierte unter der elektrisierenden Leitung von Cornelius Meister im zweiten Teil des Tschaikowsky-Zyklus zunächst die selten zu hörende Sinfonie Nr. 2 in c-Moll aus…

Von: ALEXANDER WALTHER

ANKLÄNGE AN SCHWANENSEE --Tschaikowsky-Zyklus, 7. Sinfoniekonzert des Staatsorchesters Stuttgart unter Cornelius Meister

Die eher selten zu hörende Sinfonie Nr. 1 in g-Moll "Winterträume" op. 13 von Peter Tschaikowsky besitzt überraschende Anklänge an dessen Ballettmusiken zu "Nussknacker" und "Schwanensee", was…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT STÜRMISCHER BEWEGUNG -- Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden mit Meisterkonzert 2.0 Kammermusik im Hotel Maison Messmer

Diesmal konnte man die Auslese aus fast 280 Bewerbungen aus 56 Ländern hören. Es war ein ausgezeichnetes Kammermusik-Konzert der Extraklasse. Zunächst erklang das mit feinsinniger Balance musizierte…

Von: ALEXANDER WALTHER

LIEBE IST ETWAS WUNDERBARES -- Martina Gedeck und Xavier de Maistre im Ordenssaal bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen

"Licht und Schatten" in Musik und Literatur beleuchteten sehr eindrucksvoll die bekannte Schauspielerin Martina Gedeck und der berühmte Harfenist Xavier de Maistre im Ordenssaal. Von Rainer Maria…

Von: ALEXANDER WALTHER

Schlussapplaus -- „Favourite Things“ von Demis Volpi in der deutschen Oper am Rhein

Das Beste kommt zum Schluss! Lieblingstücke der Ballettkompagnie, des Publikums, des Ballettdirektors, mit „Favourite Things“ verabschiedet sich Demis Volpi vom Ballett am Rhein um die Nachfolge von…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑